bootstrap theme

FAQ

Fragen und Antworten rund um CZERNY Taschen.

... und manchmal sind die Antworten durchaus umfangreich ...

Das sind zwei mir sehr wichtige Fragen. Ich liebe es nämlich sehr, die einzelnen, handwerklichen Arbeitsschritte, die für eine akkurate Handnaht notwendig sind, auszuführen. 
Die Naht von Hand setzt einige akkurate handwerkliche Arbeitsschritte voraus. Das bedeutet nicht zuletzt, dass dabei höherpreisige Produkte entstehen. 
Einerseits ist die Naht von Hand mit dem richtigen Faden und andererseits die Konstruktion der Lederarbeit für die Haltbarkeit der Naht verantwortlich.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen mit der Haltbarkeit unserer Nähte geben wir seit einigen Jahren unbegrenzte Garantie auf die Nähte.

Es gibt mehrere Punkte zur Haltbarkeit unserer Handnaht zu sagen,
hier ausführlich die einzelnen Aspekte:

1. Der Faden

Wir verwenden einen geflochtenen synthetischen Faden, der stark gewachst ist. Der Faden ist von sich aus sehr abriebfest. Das Wachs "verklebt" den Faden mit dem Leder und lässt sich besser als ungewachste Fäden von Hand nähen. Diese Art Faden lässt sich mit einer Nähmaschine nicht vernähen.

2. Die Ausführung der Naht

Bei unseren Nähten von Hand (Handnähahle) stechen wir mit der Schwertahle Ober- und Unterleder einzeln von Hand vor. Beim Nähen entsteht dann ein unvergleichbares Nahtbild. Ober- und Unternaht sind völlig akkurat, schöner als man es von Maschinennähten kennt. Außerdem ziehen wir den Faden im Leder sehr fest an. So sinken die außen sichtbaren Fadenbögen der Naht tiefer ins Leder ein und sind so vom erhabenen Leder bestens gegen Abrieb geschützt. 

3. Der Schutz der Naht durch die Konstruktion der Lederarbeit

Bereits beim Entwurf und Entwicklung der Lederarbeit berücksichtigen wir wie der Fadenverlauf sein muss, dass der Faden optimal geschützt liegt. Dabei kann sich ergeben, dass wir Nähte ganz in eine geschütze Position legen. Keine Maschine behindert uns komplizierte Konstruktionen zu realisieren. Geschickte Handnäher können sehr komplizierte Nahtverläufe nähen, die für eine Maschine nicht machbar sind.

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen pflanzlichen (traditionellen) und mineralischen Gerbverfahren.
Bei der mineralischen Gerbung (oft Chromgerbung) wird mit höheren Temperaturen sehr schnell ein gegerbtes Leder hergestellt z.T. mit bemerkenswerten Giftstoffrückständen.

Bei der pflanzlichen Gerbung wird mit Gerbstoffen pflanzlichen Ursprungs gearbeitet (Gerberlohe)(Gerbstoffe siehe weiter unten). Die Rohhaut durchläuft beim Gerbvorgang mehrere "Bäder" mit Gerberlohe, wobei die Konzentration des Gerbstoffs langsam erhöht wird. Die pflanzlichen Gerbverfahren können Wochen und Monate dauern, sind also sehr zeit­inten­siv.

Für mich ist pflanzlich gegerbtes Leder "lebendiger" als chromgegerbtes. Und jetzt wechseln wir auf die emotionale Ebene: Wir investieren beim Entwurf und beim Nähen von Hand sehr viel Zeit bis die Tasche, die Börse oder der Gürtel fertig ist. Für mich fühlt es sich gut an, wenn auch das Leder in einem ruhigen, zeitintensiven und traditionellen Verfahren hergestellt wurde.

Seit über 20 Jahren arbeite ich mit dem pflanzlich gegerbten Leder der Belgischen Gerberei Tannerie Masure, meinen Dank an dieser Stelle. Sie gerben eine ganz besonderes Leder und beliefern auch besondere Firmen wie Hermès in Frankreich.

Was fasziniert mich so an diesem pflanzlich gegerbten Leder?

Grundsätzlich hat Leder eine außerordentliche Biege- und Abriebfestigkeit. Es gibt aber ganz verschiedene Leder, ich möchte hier von dem pflanzlich gegerbten Leder von Masure schreiben. Mich fasziniert die Festigkeit des Leders, der unvergleichliche Duft und die gleichbleibend tolle Qualität. Das Leder ist bis in den Kern durchgefärbt und das Leder, was wir auswählen, hat eine seidenmatte Oberfläche. 

Und hier noch ein Zitat von Wikipedia:

"Bei der pflanzlichen Gerberei (vegetabile Gerbung, Lohgerberei) werden Gerbstoffe in Eichen- oder Fichtenrinden, Auszüge aus Quebracho-, Kastanien- oder Eichenholz, Mimosa-, Sumach- und andere Holz- oder Rindengerbstoffe verwendet („Gerberlohe“). Bei der Mineralgerbung werden Chromsalze, Aluminiumsalze Alaun (Weißgerbung) und Zirkonsalze benutzt. Neben den mineralischen und pflanzlichen Gerbstoffen werden synthetisch hergestellte Gerbstoffe (Syntane), Aldehyde (Glutardialdehyd, Formaldehyd) und Fettgerbstoffe (Trane) zur Gerbung verwendet. Erfolgte das Gerben früher hauptsächlich in gemauerten Gruben mit wenig Bewegung, werden diese Prozesse in drehbaren Fässern aus Holz, Edelstahl oder Kunststoff durchgeführt. Der Aufbau ist ähnlich wie bei einer Waschmaschinentrommel, aber mit einem Fassungsvermögen von mehreren Kubikmetern.

Bei der häufigen industriellen Chromsalzgerbung fallen giftige Abfallprodukte an und auch im Leder selbst reichern sich krebserregende Rückstände an ..."

Grundsätzlich stellen wir die CZERNY-Taschen einzeln (meist auf Bestellung oder für Ausstellungen) her. Selten auch mal 2 oder 3 gleichzeitig.
Seit vielen Jahren bekommt jede einzelne Tasche eine Nummer. Dabei wird jedes einzelne Modell in der jeweiligen Farbe fortlaufend nummeriert.

Solange wir noch am Entwickeln des Modells sind (also bei den Prototypen) wird unabhänig von der Farbe mit 01, 02 usw. nummeriert.
Ist der Taschenentwurf fertig, bekommt die Tasche einen Namen und die Nummerierung beginnt bei jeder Farbe mit der Nr. 1. Normalerweise haben wir 7 Farben. 

Wir machen auch limitierte Auflagen wie z.B. Windauge. Hier ist die limitierte Auflage 50 Stk. (unabhängig von der Farbe). Auf der Tasche ist dann z.B. 34 /50 eingeprägt (die 34. Tasche von 50 Taschen insgesamt).

Seit kurzer Zeit machen wir auch einzelne Taschen in einer Sonderauflage. Die Sonderauflage hat einen höheren Preis. Wir verwenden durchweg nur ausgesuchte Lederstücke und auch bei der Verarbeitung betreiben wir den maximalen Aufwand, der in der normalen Auflage nicht notwendig ist. Die Sonderauflage ist (normalerweise auf dem Boden der Tasche) anders dargestellt nummeriert. In der "normalen" Nummerierung hat die fünfundzwanzigste Tasche einer Farbe die Nr. folgendermaßen eingeprägt: – 25 –
Bei der Sonderauflage ist die Prägung –| 1 |–


Auf Wunsch fertigen wir Einzelstücke und machen Sonderanfertigungen. Im Idealfall können wir bei dem Einzelstück die Veränderung aus einem Modell unserer Kollektion ableiten.
Deutlich aufwendiger ist es einen völlig freien Entwurf, der auch gerne von Kunde oder Kundin kommen kann, umzusetzen.

Seit kurzer Zeit machen wir auch einzelne Taschen in einer Sonderauflage. Die Sonderauflage hat einen höheren Preis. Wir verwenden durchweg nur ausgesuchte Lederstücke und auch bei der Verarbeitung betreiben wir den maximalen Aufwand, der in der normalen Auflage nicht notwendig ist. Die Sonderauflage ist (normalerweise auf dem Boden der Tasche) anders dargestellt nummeriert. In der "normalen" Nummerierung hat die fünfundzwanzigste Tasche einer Farbe die Nr. folgendermaßen eingeprägt: – 25 –
Bei der Sonderauflage ist die Prägung –| 1 |–

Wo wir passen, wenn es sich bei der Anfertigung um eine Tasche aus weichem Leder handelt. Das ist "nicht unsere Baustelle".
Unser Stärke und Spezialität sind eindeutig das feste Leder und die Handnaht.

Wenn Sie eine Idee oder einen Wunsch haben, sprechen Sie uns bitte an.
Klicken Sie >hier< um eine eMail an uns zu schreiben. Sie können aber auch gerne anrufen oder mit uns einen Termin machen und vorbeikommen.
Telefonisch sind wir erreichbar unter: 0049 37208 899 602 
Sollten wir gerade nicht erreichbar sein, können Sie eine Nachricht hinterlassen.

Wir haben über die Jahre viele, viele Prototypen genäht. Darunter sind einige Taschen, die durchaus schön und gut sind. Aber sie waren dann eben doch nur ein Schritt auf dem Weg zu dem finalen Taschenmodell.
Solche Taschen bieten wir zum Sonderpreis an.
Dann gibt es noch Ausstellungsstücke, die vielleicht eine Macke bekommen haben. Das macht der Tasche eigentlich gar nichts, sie ist deswegen auch nicht kaputt. Nur können wir sie nicht mehr als neu oder makellos zum Verkauf anbieten. Also würden wir solch eine Tasche auch zum Sonderpreis anbieten.
All solche Sonderpreis-Taschen bieten wir nicht auf der Webseite an und haben sie auch nicht bei Ausstellungen dabei. Für die Sonderpreis-Taschen haben wir neben unserm Ausstellungsbereich im Atelier eine Raumnische mit einem großen Regal, dort stehen die Taschen. Diese Ausstellung wartet auf ihre Besucher (so der Plan, noch ist das Regal nicht fertig. Das kommt aber bald an die Reihe (Stand März 2019). Die Sonderpreistaschen gibt es aber schon jetzt).

Das heißt, diese Sonderpreis-Taschen können Sie sich gerne ansehen kommen. Ich bzw. wir sind fast immer da, es wäre aber gut, wenn Sie mit uns einen Termin ausmachen könnten, dass wir auch Zeit für Sie haben.

Wir liegen glücklicherweise ganz nah an der A4 (ca. 2 Autominuten von der Abfahrt Chemnitz Ost). Und weil der WERKRAUM ja ein ehemaliges Schulhaus ist, können Sie neben dem Haus auch auf dem ehemaligen Schulhof parken. 

Vielleicht verbinden Sie den Besuch bei uns mit einer Weiterfahrt nach Dresden, es ist ca. 45 Auto-Minuten entfernt.

Mit einem Wort: Leidenschaft.
Und als Erstes die Leidenschaft eine saubere Handnaht zu machen, zwei Lederkanten fest miteinander zu verbinden, fast chirurgisch, zwei Seiten zusammenwachsen lassen, die zusammen gehören.
Und als Zweites das Ausarbeiten und Ringen um eine ästhetische Lösung. Aber nicht nur ästhetisch, es geht auch immer darum eine raffinierte Lösung zu finden. Es lässt mich so lange nicht los, bis ich das Gefühl habe, es auf den Punkt gebracht zu haben. 
Das war, wenn ich zurückdenke, von Anfang an so.
Es ist ein sehr beglückendes Gefühl, dass sich über die vielen Jahre mit Ringen und Grübeln ein immer größerer technisch-gestalterischer "Wortschatz" gebildet hat. Es ist fast so, als hätte ich jahrelang Antworten gefunden, zu denen ich jetzt die Fragen habe.

Wie kommt es, dass ich bis auf den heutigen Tag ein tiefes Glücksgefühl habe, wenn ich mit Leder arbeite? 

Ich erinnere mich an eine Autofahrt nachts, heim, nach einer anstrengenden Ausstellung. Es war ein Radiointerview mit Hanns Joseph Ortheil über sein Buch "Der Stift und das Papier". 
Wenn Literaten über ihr Schreiben sprechen, schalte ich normalerweise innerlich ab. Das war aber bei Hanns Joseph Ortheil anders. Er erzählte da, dass er heute noch, wenn er vor einem weißen Blatt Papier sitzt und gleich anfängt zu schreiben, ein tiefes Glücksgefühl spürt. Jetzt hatte ich endlich jemand gefunden, der (in einem ganz anderen Gewerk) vielleicht ähnlich "gestrickt" ist und vor allem, der sich damit auseinandergesetzt hat und es sogar zu Papier gebracht hat. 
Das Buch habe ich gelesen und auch einige andere Bücher von ihm. Er hat mir geholfen, mein so_sein_wie_ich_bin besser verstehen zu können bzw. mich wohler damit zu fühlen. 

Es gibt noch ein weiteres wichtiges Buch: "Handwerk" von Richard Sennett. Er vergleicht das virtuose Erlernen eines Instrumentes mit dem meisterlichen Erlernen eines Handwerks. In diesen Gedanken habe ich mich sehr wiedergefunden. Er bricht eine Lanze für die Meisterschaft im Handwerk, die in der allgemeinen Sicht viel geringer geschätzt wird, als akademische Grade. Es tat mir sehr gut, das so auf den Punkt formuliert zu lesen.

Und das grundlegende Buch, das muss ich jetzt unbedingt auch erwähnen, was ich im Zusammenhang mit Lederverarbeitung gelesen habe und was lange meine "Bibel" war ist "Leder, gestalten und verarbeiten" von Robert Friedrich. Er ist in der Sattlerei Autodidakt (wie ich auch).
Bei ihm habe ich auch seine Leidenschaft für sein Handwerk gespürt. Ich habe von ihm viel gelernt, auch wenn ich vieles schon recht bald anders gemacht habe. Robert Friedrich: Toller Mann!
Erschienen bei Callwey, ISBN 3-7667-0904-6, leider vergriffen, also nur noch sehr teuer gebraucht oder aus der Bücherei zum Ausleihen zu bekommen.
 



... mehr Fragen

... und hier noch ein Zitat von Wikipedia:

"Verwandte historische Berufe zum Feintäschner sind Täschner, Beutler, Säckler, Riemer, Sattler und Feinsattler. Während der Feintäschner Kleinlederwaren herstellt, verarbeitet der Sattler beispielsweise schwere Lederwaren zu Gebrauchsgegenständen für die Landwirtschaft und Industrie.

In der Feintäschnerei und Täschnerei werden Handtaschen, Brieftaschen, Etuis und Schmuckkästchen hergestellt, in der Feinsattlerei Koffer, Ranzen und Aktentaschen. Die Grenzen zwischen den Feinlederwaren herstellenden Berufen sind hinsichtlich der Erzeugnisse fließend, bei der Arbeitsweise gibt es allerdings Unterschiede."

Ist das eingentlich eine Frage? Natürlich habe ich einen großen Gestaltungsanspruch. Zum einen gestalte ich leidenschaftlich gerne. Zum andern bin ich immer auf der Suche nach dem Neuen. Mir ist wichtig, dass sich ein Wiedererkennungs-Moment bei meinen Entwürfen einstellt. 
Bei Gestaltung spielt immer die Funktion eine entscheidende Rolle, 

Service

Obwohl es sich um individuell angefertigte Taschen handelt, ist es mir ein Anliegen, dass Sie die Möglichkeit haben, eine bestellte Tasche zurückgeben zu können.

Nach Eintreffen der Tasche bei Ihnen habe Sie 14 Tage die Möglichkeit, die Tasche im ungebrauchten Zustand an mich zurückzugeben.
Der Rückversand geht auf Ihre Kosten. Kündigen Sie den Rückversand bitte vorher kurz an.
Nach Eingang der Tasche bei mir überweise ich Ihnen umgehend
den Rechnungsbetrag abzüglich der Versandkosten, die in der Rechnung ausgewiesen waren.
Geben Sie bitte hierfür Ihre Bankverbindung an. 

Ja, wir reparieren Dinge aus Leder. Zeigen Sie uns wo es Probleme gibt. Wir besprechen (auf Wunsch) mit Ihnen genau, wie wir die Reparatur durchführen.

Unser Anspruch:

Auch bei der Reparatur treiben wir normalerweise einen sehr hohen Aufwand und geben unser ganzes Wissen und Können in die Reparatur. Im Idealfall sieht man z.B. der Tasche nicht an, dass sie repariert wurde. Und vielleicht schaffen wir es sogar, dass es anschließend haltbarer ist, als es vorher war.
Das ist unser Anspruch.

Was wir nicht anbieten:

Am billigsten ist es, eine offene Naht oder einen gerissenen Riemen zum Schuster zu bringen. Dabei wird aber z.T. sehr grob gearbeitet oder auch mit Nieten gearbeitet. Solche Reparaturen machen wir nicht. 

Weitere Fragen

Wir haben normalerweise 7 verschieden Farben. Wenn Sie sich eine Tasche oder einen Börse ansehen, finden Sie dort auch ein Foto mit Beschriftung, auf dem die Lederfarben zu sehen sind.
Jetzt war aber die Frage, ob es auch andere Farben gibt.
Wir haben in unserm Lager auch ein paar weitere Sonder-Farben vorrätig. 
D.h. sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie Ihre Farbe nicht gefunden haben, vielleicht können wir weiterhelfen.

Wenn Sie ein Idee oder einen Wunsch haben, sprechen Sie uns bitte an.
Klicken Sie >hier< um eine eMail an uns zu schreiben. Sie können aber auch gerne anrufen oder mit uns einen Termin machen und vorbeikommen.
Telefonisch sind wir erreichbar unter: 037208 899 602
Sollten wir gerade nicht erreichbar sein, können Sie eine Nachricht hinterlassen.

Unsere Spezialität und unser besonderes Können ist die Verarbeitung von festem Leder, auch Sattelleder genannt. Für Taschen hat es eine Stärke von 2,5 - 4,5 mm. Wir haben das Leder aber auch in der Stärke um 1 mm. Auch dann ist es relativ fest.
Natürlich verarbeiten wir an dem einen oder anderen Taschenmodell auch weicheres Leder (Polsterleder) oder verwenden für gefütterte Taschenmodelle Schweinsvelur (Bekleidungsleder). Aber ganze Taschen machen wir aus diesen weichen Ledern nicht.
Suchen Sie eine Tasche aus weichem Leder, dann müssten Sie sich jemand suchen, der sich genau drauf spezialisiert hat.

Leder ist natürlich nicht vegan.
Meine Leidenschaft ist es mit Leder und am liebsten mit festem pflanzlich gegerbtem Leder zu arbeiten. Ich liebe das Material.

Ich weiß aber um die schwere des Themas. Früher hatte ich mit Barbara (wir waren lange ein Paar und sind es schon lange nicht mehr) Ziegen und ein Schwein. Die Ziegen hatte Lämmer und die Böcke haben wir mit einem Jahr geschlachtet (Die Felle haben wir gerben lassen). Die Ziegen hatten alle Namen und waren handzahm und auch ein bisschen erzogen (sie haben uns mit den Hörnern nicht geboxt). Aus der Milch hat Barbara Quark und Käse gemacht (und macht es auch heute noch).
Ich möchte aber von dem Schwein erzählen. Er hieß Arthur. Wir hatten ihn als Ferkel geschenkt bekommen, am Anfang habe ich ihn noch auf dem Arm herumgetragen. Ich habe ihm jeden Tag einen großen Topf Kartoffeln gekocht und er bekam Küchenabfälle. Am meisten hat er die Molke vom Ziegenkäse geliebt. Das er handzahm war, brauch ich nicht zu schreiben. Er kannte seinen Namen und wir konnten mit ihm frei spazieren gehen, er blieb immer ganz in unserer Nähe.
Aber wir wussten von Anfang an, dass wir ihn zum Winter hin schlachten werden. Und das war sehr schwer. Ein Freund von uns aus dem Elsass hat viel Erfahrung mit dem Schlachten. Er kann es so einfühlsam und ruhig machen, dass es für das Tier am wenigsten schlimm ist. Arthur hatte keine Panik oder Angst. Für mich war die Nacht vor dem Schlachten schlimm. Ich hatte schon mal geholfen ein Schwein zu schlachten, wusste also was mich erwartet ... dann haben wir ihn geschlachtet, das Fleisch zerlegt, verarbeitet und schließlich auch gegessen. Es war das beste Fleisch was ich gegessen habe, aber es war auch alles emotional sehr schwer.

Ja, und wenn ich Leder verarbeite, dann weiß ich, dass ein Tier geschlachtet werden musste. Aber ich weiß auch, dass das Tier nicht wegen dem Leder geschlachtet wurde, sondern wegen dem Fleisch.
Eigentlich ist eine Rohhaut nichts wert, ein Abfallprodukt der Lebensmittelindustrie.
Erst mit dem Gerben wird Leder wertvoll und teuer.

Jetzt gehe ich gedanklich aber noch einmal in eine ander Richtung:

Würde ich nicht mit Leder arbeiten wollen, wäre es wahrscheinlich ein fester Stoff. Ich trage seit einer Weile Arbeitshosen aus einem dicken, sehr robusten Baumwollstoff der Innen aufgeraut ist. Dieses Material nennt sich Deutsch Leder oder aber auch Englisch Leder (oder Moleskin). Es unterscheidet sich wohl etwas im Gewicht. Ich würde diese Stoffe als doppelt so dick wie Jeansstoff beschreiben. Bei toller Geschmeidigkeit.
Für meinen Eigenbedarf möchte ich mir hin und wieder was daraus nähen.

Außerdem gibt es bei Filz sehr faszinierende Qualitäten. Und da ließe sich darauf Achten, das es Schurwolle ist (also geschoren vom lebenden Tier). 
Wir setzen Industiewollfilz ein: z.B. um die Innenwand einer Tasche leicht zu verstärken oder wenn wir eine weichere Innenfläche umsetzen wollen.

Anschrift

CZERNY Lederdesign
Ulrich Czerny
Obere Hauptstraße 42
09244 Lichtenau

Kontakt
taschen@lederdesign.de
Telefon 037208 - 899 602

CZERNY erleben

Es gibt viele Wege CZERNY_taschen in die Hand zu nehmen:
Ausstellungen und Messen
oder
ein Besuch bei mir im Atelier.
Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Termin.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 




© Copyright 2018 - Ulrich Czerny - All Rights Reserved